Ferrari_Roma
Ferrari_Roma

Ferrari: Dolce Vita in Rom

09. 01. 20.

Ferrari: Dolce Vita in Rom

Der neue Ferrari Roma erweitert die GT-Serie des Herstellers.

Ferrari präsentierte 2019 nicht weniger als fünf neue Fahrzeuge. Die jüngste Neuvorstellung ist der Ferrari Roma, der in der Serie einen gewissen Bruch und eine Rückkehr zu den Ursprüngen darstellt, dabei aber konsequent auf Modernität setzt.

 

Mit seinem eleganten Design und seinen harmonischen Proportionen folgt der Roma der Designsprache der aktuellen englischen GT-Coupés, des Aston Martin Vantage, des Jaguar F-Type oder des McLaren GT. Während die italienischen Ingenieure bei anderen Ferrari-Modellen klaffende Lufteinlässe, Spoiler, bewegliche Klappen und andere aerodynamische Anbauten als leistungssteigernd angepriesen, gibt sich das neue Modell eher nüchtern. Dadurch erinnert der Roma an seine illustren Vorfahren, allen voran an den puristischen 250 GT Berlinetta.

Ferrari_Roma
Ferrari_Roma
Ferrari_Roma

Ganz im Geiste der Modelle der 50er und 60er Jahre übernimmt der Roma das Konzept eines zweisitzigen Coupés mit Frontmotor. Der leistungsmässig zwischen dem GTC4 Lusso T und seinem V12-Pendant angesiedelte Roma wartet mit einer Weiterentwicklung des preisgekrönten hauseigenen V8-Biturbos auf. Das Aggregat entwickelt 620 PS und 760 Nm Drehmoment und ist mit einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet, das vom SF90 Stradale abgeleitet ist. Zu den technologischen Verfeinerungen gehören die Einführung eines Turbinen-Drehzahlsensors zur Optimierung der Turboaufladung, um das Turboloch zu beseitigen, und ein Benzinpartikelfilter zur Erfüllung der Euro6d-Norm.

Ferrari_Roma

Der Ferrari Roma ist für den täglichen Gebrauch konzipiert und mit einer Vielzahl von Fahrassistenten wie adaptivem Tempomat, autonomer Notbremsung, Totwinkelerkennung und einer Surround-Sicht-Kamera ausgestattet.

 

Dabei kommt das für Ferrari typische Fahrgefühl nicht zu kurz. Der Roma ist mit der Side Slip Control der sechsten Generation ausgestattet, die alle elektronischen Systeme der Marke für das Fahrwerk-Management, inklusive des Ferrari Dynamic Enhancers, umfasst. Seine Funktionen, einschliesslich eines für ein GT-Modell der Marke neuen Race-Modus, werden mit Hilfe des 5-Positionen-Manettinos verwaltet.

Im Inneren entwickelt Ferrari das „Dual Cockpit“-Konzept, das Fahrer und Beifahrer den Eindruck vermittelt, an Bord eines Rennbootes mit zwei klar getrennten Abteilungen zu sitzen. Anstatt „alles auf den Fahrer“ auszurichten, wird auch der Beifahrer in das Fahrerlebnis einbezogen, insbesondere durch einen für ihn eingerichteten Bildschirm, über den er auf das Audiosystem, das GPS oder die Klimaanlage zugreifen kann. Die nunmehr volldigitale Schnittstelle besteht aus einem 16-Zoll-Bildschschirm im Sichtfeld des Fahrers.

Ferrari_Roma

Die Sekundärfunktionen sind auf einem 8,4-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole zwischen den Insassen gruppiert. Als weiteres Retro-Element erinnert der Gangwahlschalter an die legendären Metallkulissen in H-Form von früher.

 

Der Ferrari Roma wird auf der GIMS 2020 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Technische Daten

Engine type
V8 - 90° biturbo
Displacement
3855 cc
Max. power output
456 kW (620 hp) at 5750 - 7500 rpm
Max. torque
760 Nm at 3000 - 5750 rpm
Transmission and gearbox
8-speed F1 dual-clutch gearbox
0-100 km/h
3.4 s
0-200 km/h
9.3 s
Max. speed
> 320 km/h